Zeit des Umbruchs

Wiens Museen machen 2018 deutlich, wie Künstler, Architekten und andere Intellektuelle die Zeit um 1900 nachhaltig prägten.

Die Zeit um 1900 war eine Zeit des politischen Umbruchs – auch in der Wissenschaft, in der Philosophie und in der Literatur kam es zu revolutionären Veränderungen, die das Schaffen der Künstler prägten. Sie haben vielerorts in Wien ihre Spuren hinterlassen: Otto Wagners prächtige Kirche am Steinhof, seine Häuser an der Linken Wienzeile und die nahe gelegene Secession von Joseph Maria Olbrich sind Zeugen dieser Zeit.

1918 starben vier große Persönlichkeiten der österreichischen Kulturgeschichte: die Maler Gustav Klimt und Egon Schiele, der Architekt Otto Wagner und der Universalkünstler Koloman Moser. Das Schaffen dieser und weiterer Protagonisten der Wiener Moderne feiert Wien 2018 unter dem Motto „Schönheit und Abgrund. Klimt.Schiele.Wagner.Moser.“ mit einer Vielzahl an Ausstellungen und Führungsprogrammen. 

Insgesamt zwölf Museen präsentieren Ausstellungen zum Schwerpunktthema – etwa das MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst, das Wien Museum, das Leopold Museum und das Kunsthistorische Museum.

Nähere Infos: www.wienermoderne2018.info

WienTourismus
E-Mail: info@wien.info
Web: www.wien.info
Telefon: +43 1 211 14-0 

© WienTourismus / Christian Stemper Wien
© WienTourismus / Peter Rigaud Wien
© WienTourismus / Christian Stemper Wien
© WienTourismus / Christian Stemper Wien

Weitere Urlaubstipps / Artikel

Moderne Sichtweisen

15.11.2017

Der renommierten britischen Künstlerin Tacita Dean widmet das Kunsthaus Bregenz vom 20. Oktober 2018 bis 6. Jänner 2019 eine umfassende Schau.

mehr lesen

Auf den Spuren der Römer

15.11.2017

Die oberösterreichische Landesausstellung macht das römische Erbe erlebbar.

mehr lesen

Im Zeichen des Essens

15.11.2017

„Warum isst die Welt, wie sie isst?“: Unter diesem Motto steht eine dreiteilige Sonderausstellung, die von 2018 bis 2020 in den Marchfeldschlössern Hof und Niederweiden zu sehen ist.

mehr lesen