La vie dans les Alpes La vie dans les Alpes

Die Natur als Quelle der Inspiration

Österreichs Naturlandschaften faszinieren Besucher wie Einheimische gleichermassen. Mehr und mehr Feriengäste wünschen sich bei ihrem Aufenthalt, die sie umgebende Naturlandschaft aus Sicht der einheimischen Gastgeber kennen- und erleben zu lernen.

Von der geführten Kräuterwanderung über den Fotografiekurs bis hin zu den Erlebnistagen in der „1. Sensenmähschule Österreichs“: Die Bandbreite der „natürlichen Inspiration“ ist so vielfältig wie Österreichs Naturlandschaften selbst.

Ferien gelten vielen als inspirierende Auszeit, um neue Talente zu entfalten und bisheriges Können zu perfektionieren. Dabei lässt es sich besonders gut ins Land eintauchen, von regionalen Künstlern und Handwerkern lernen und an den eigenen Werken erfreuen. Eine „Blickschule“ der anderen Art bietet beispielsweise die Region rund um Mallnitz nahe der Hohen Tauern in Kärnten. Das Hotel Alpengarten veranstaltet regelmässig Kurse mit renommierten Fotografen, um Fotosituationen in und mit der Natur in den Griff zu bekommen. Blühende Almböden, Schmetterlinge und Insekten sind nur einige der beliebten Motive, die fotografisch gekonnt ins beste Licht gesetzt werden. Darüber hinaus laden die zahlreichen Wildbäche, Wasserfälle und Bergseen der Hohen Tauern zu fotografischen Experimenten ein, die vor allem während der Sommer- und Herbstmonate ganz besondere Stimmungsmomente liefern.

Unweit davon bietet das Kräuterdorf Irschen im Kärntner Drautal besonders genussvolle Momente, um mit der Naturlandschaft Österreichs auf Tuchfühlung zu gehen. Von der Kräuterwerkstatt über die Kräuterbadestube, das Kräuterhexenhäusl bis hin zur Seifenwerkstatt, in der Kräuter für die Schönheit und Hautpflege Verwendung finden: Besucher können hier mit allen fünf Sinnen alpine Bergkräuter erleben.

Überhaupt ist das Interesse an Kräutern und Heilpflanzen derzeit ein verbreitetes Thema: In vielen Regionen gibt es Kräuterexperten, die den vielseitigen Einsatz der Kräuter aus der Region erklären. Eine solche ist übrigens auch Lydia Fritz aus dem Kleinwalsertal: Auf über 1.400 Metern Seehöhe pflückt sie mit ihren Gästen eine schier unglaubliche Vielfalt an wertvollen Kräutern! Dabei lernen interessierte Besucher die positive Wirkung auf Körper, Geist und Seele kennen. Beim Kräuternachmittag gilt es, selbst Naturprodukte herzustellen, wie beispielsweise Kräutersalz, Wundbalsam oder Kräuterpeeling. Denn die wahren Schätze der Natur wachsen meist unbemerkt am Wegesrand.

Auch rund um den Wein ranken sich zahlreiche Geschichten und Erlebnismöglichkeiten inmitten zauberhafter Naturlandschaften. Die Gastgeberfamilie Pfeffel etwa bietet jeden Mittwochvormittag geführte Weinwanderungen durch das Weltkulturerbe Wachau. Der Natur begegnen die Gäste beim Blick in den Weingarten und der Verkostung einzelner Traubensorten. Darüber hinaus erlangen sie ein tiefer gehendes Verständnis für die harten Arbeitsschritte in den steilen Terrassenlagen hoch über der Donau. Natur im Glas und rund um das gesamte Gartenhotel und Weingut Pfeffel: Bei der anschliessenden Weinverkostung wird die Inspiration der Natur- und Kulturlandschaften für die Gäste spürbar.

Niederösterreich möchte mit einem besonderen Naturerlebnis Aufmerksamkeit bei seinen Gästen schaffen. Mit dem traditionellen Sensenmähen, vielerorts ein längst vergessenes Kulturgut, gibt der Opponitzer Biobauer Johann Lueger in der „1. Sensenmähschule Österreichs“ gerne sein Wissen an interessierte Besucher weiter. Zur Begrüssung in der Bauernstube gesellt sich die Verkostung regionaler Köstlichkeiten, wie etwa der Mostviertler Schmiedperle – eines leicht prickelnden Schaumweins aus der Region. Danach heisst es „Hand anlegen“: Tatsächlich resultieren die ersten Versuche im Sensenmähen nicht immer gleich in der sprichwörtlichen „g’mahden Wies’n“! Johann Lueger zeigt, wie’s geht und fördert naturbegegnendes Reisen für Besucher dank seiner langjährigen Erfahrung als Landwirt in den niederösterreichischen Voralpen.

Dass die Berge den Menschen schon immer als Quelle der Inspiration gedient haben, zeigt auch der Malkurs „Berg- und Almsommer“ des Kunsthotels Kristiana aus Saalbach-Hinterglemm. Johann Breitfuss, Gastgeber und Maler zugleich, nimmt seine Gäste „mit Wasser und Farbe auf eine Reise zu sich selbst“. Aus den Skizzen in der Natur entstehen im eigenen Atelier schillernde Blütenmeere und sattgrüne Bergwiesen.

Rundum versorgt sind die Gäste des Wohlfühlhotels Tannenhof im Salzburger Land. Hier dient die Natur als Basis für sämtliche Erlebnisbausteine rund um die Region Zell am See Kaprun: Kräuterspaziergänge, Kochkurse, Filzwerkstatt, Malkurse und mehr organisiert das Team rund um die leidenschaftliche Gastgeberin Martina Lochner. Kreative Wanderwochen, Kreativtage für Freundinnen und Acrylmalkurse für Hobbymaler fördern die Freude des Gelingens unter Gleichgesinnten in der Natur.

Gerade beim Thema Naturerlebnis zeigt sich, dass kreative Reiseerfahrungen in Österreich im Trend liegen. Aktives Mitmachen, Eintauchen anstelle oberflächlichen Verweilens und das Schaffen einzigartiger Kunstwerke begeistern und inspirieren kulturinteressierte Reisende. Die Plattform „Kreativ Reisen Österreich“ bietet eine Fülle kreativer Kurse mit besonderem Bezug zur Natur. Dazu zählen unter anderem die Wollverarbeitung in Form von Filz- und Strickkursen, die Schnitzkunst, aber auch das Käsen oder die allseits beliebte Kräuterkunde.

Die Natur als Quelle der Inspiration und Kreativität schafft einzigartige Begegnungsfelder in Österreichs Regionen.

LINKTIPPS:

Kreativ Reisen Österreich www.kreativreisen.at

Hotel Alpengarten www.alpengarten.at

Das Kräuterdorf Irschen www.kraeuterdorf.at

Gartenhotel & Weingut Pfeffel www.pfeffel.at

Erste österreichische Sensenmähschule www.sensenmähschule.at

Hotel Tannenhof www.hotel-tannenhof.at