Ein Stück vom Glück

Er steht symbolisch für die österreichische Mehlspeisenkultur und ist ein gern gesehener Gast bei jedem Kaffeekränzchen: Der Gugelhupf.

Dabei ist umstritten, ob der Gugelhupf ein echter Österreicher ist: Auch die Franzosen und die Italiener beanspruchen die Mehlspeisenspezialität für sich. Dass bereits im alten Rom eine Art Ur-Gugelhupf gebacken wurde, belegen Funde von Formen, an denen noch Reste von Biskuit- und Germteig kleben. Hierzulande machte die grosse Vorliebe Kaiser Franz Josephs für Gugelhupf mit Rosinen, vor allem aber die noch grössere Zuneigung zu seiner Langzeitfreundin Katharina Schratt, die ihn laufend damit beglückte, den Gugelhupf weltberühmt. 

Dass Kaiser-, Germ- und Mohngugelhupf so problemlos gestürzt werden können, liegt an den schräg nach unten verlaufenden Einkerbungen der Form – und vor allem dem Loch in der Mitte. Das Aussparen der Mitte lässt die Hitze auch von innen vorbeistreichen und der Kuchen wird von allen Seiten her gleichmässig gebacken. Die kreisrunde Auslassung steht als Symbol für die Sonne, für Glück und Zufriedenheit. So tanzen bei Hochzeiten in manchen ländlichen Gegenden die Brautjungfern nach altem Brauch noch mit einem im Haar festgesteckten Mini-Gugelhupf.

Mit feinem Staubzucker berieselt und in Begleitung einer Portion Schlagobers und einer Tasse duftender Melange mundet der Gugelhupf besonders gut.

Österreich Werbung
E-Mail: urlaub@austria.info
Web: www.austria.info
Telefon: +43 800 400 200 00

© Österreich Werbung / Wolfgang Schardt
© Österreich Werbung / Wolfgang Schardt Österreich

Weitere Urlaubstipps / Artikel

Genießen wie die Römer

13.09.2017

Die Erfolgsgeschichte der pannonischen Fischsuppe reicht bis zu den alten Römern zurück.

mehr Lesen

In die Küchengeschichte eintauchen

13.09.2017

Beliebte Vertreter der Kärntner Küche sind die Frigga und das Ritschert, die schon seit Jahrhunderten als deftige Stärkung serviert werden.

mehr Lesen

Luftige Verführung

13.09.2017

Außen goldbraun gebacken und mit reichlich Staubzucker bestreut, innen flaumig weiß sind die Salzburger Nockerln, die an die Hausberge der Stadt – Gaisberg, Mönchsberg und Nonnberg – erinnern.

mehr Lesen