Im Dienst des Waldes

Die Forstwirtin Anna Pirtscher lebt seit zwei Jahren in Altaussee und kennt den Wald wie ihre Westentasche.

Schon als Kind ist die Kärntnerin gerne durch die Wälder gestreift. Darum ist es ihr wichtig, diesen alpinen Lebensraum zu schützen und zu erhalten. Als Forstwirtin kann sie diesen Wunsch mit ihrem Beruf verbinden: Sie liebt es, bei ihrer Arbeit die klare Waldluft zu atmen, die mit ihrem erdigen Geruch von Tannennadeln, frischem Holz und Pilzen alle Sinne belebt. Da hört man das Rascheln der Blätter, wenn der Wind sachte durch die Baumkronen fährt, oder spürt das leise Knacksen unter den Füssen, wenn man auf einen Ast tritt. „Im Wald fühlt sich alles so natürlich und rein an. Man spürt die Verbindung mit der Natur und ist auch mit sich selbst im Einklang. Die Bäume strahlen eine ganz besondere Kraft aus“, schwärmt Anna.

Abseits der markierten Pfade prüft sie, ob die Pflanzen gut heranwachsen, ob Bäume von Schädlingen befallen sind und wie sich der Bestand im Jungfischhabitat der Seelauben entwickelt. Und wenn sie nicht gerade im Wald unterwegs ist, sitzt Anna im Büro der Österreichischen Bundesforste und schreibt Managementpläne zur Förderung von Umweltmassnahmen. Im Rahmen des „LIFE Projekts“ der EU-Kommission setzt sich Anna beispielsweise für die Erhaltung von Lebensräumen und Arten im Ausseerland ein.

Österreichische Bundesforste, Anna Pirtscher
E-Mail: Life_Ausseerland@bundesforste.at
Web: www.bundesforste.at/natur-erlebnis/life-projekt-ausseerland.html
Telefon: +43 664 88326870

Quelques impressions

© Österreich Werbung / west4media Ausseerland
© Österreich Werbung / west4medida Ausseerland
© Österreich Werbung / west4media Ausseerland
© Österreich Werbung / west4media Ausseerland

Weitere Urlaubstipps / Artikel

Die Berge vor der Linse

10.08.2017

Die Welt festhalten und ihre Schönheit einfangen – diese Leidenschaft hat sich die Fotografin Anne-Sophie Unger zum Beruf gemacht.

mehr Lesen

Den Traum leben

10.08.2017

Patrick Endl und seine Frau Mikela haben ihre Jobs in der Stadt aufgegeben und mit der Übernahme der Gjaid Alm am Krippenstein ihren Traum vom Leben in den Bergen verwirklicht.

mehr Lesen