Wiener Tafelspitz für den Kaiser

Der Tafelspitz, schonend gekocht und mild gewürzt, war einst die Lieblingsspeise von Kaiser Franz Joseph I.

Neben der Sachertorte und dem Wiener Schnitzel zählt der Tafelspitz zu den Klassikern, die im Ranking der beliebtesten österreichischen Gerichte ganz oben stehen. Kein Wunder, auch der Kaiser war seinerzeit verrückt danach. Kaiser Franz Joseph I. liebte den Tafelspitz und aß ihn fast täglich – zusammen mit Beilagen wie Rösterdäpfel, Dillfisolen oder Semmelkren und so weich gekocht, dass er sich mit der Gabel zerteilen ließ.

Fleisch zu garen ist keine Wiener Erfindung, sondern eine in vielen Ländern gängige, alte Kochtechnik. In der Kaiserstadt wurde die Spezialität allerdings nur aus mehr oder weniger fetten Teilen vom Rind zubereitet und schlicht in Wasser mit ein paar Gewürzen und Suppengemüse gekocht. Die große Popularität des Gerichts brachte auch eine einzigartige Vielfalt bei den Suppeneinlagen mit sich: Milzschnitten, Lungenstrudel, Kaiserschöberl, Grießnockerl, Frittaten und Leberknödel wurden erfunden, um die köstlichen Rindfleischsuppen, in denen Tafelspitz und Co. gekocht wurden, noch schmackhafter zu machen.

WienTourismus 
E-Mail: info@wien.info
Web: www.wien.info
Telefon: +43 1 211 14-0

© Österreich Werbung / Wolfgang Schardt Wien
© WienTourismus / Robert Osmark Wien
© WienTourismus / Robert Osmark Wien

Weitere Urlaubstipps / Artikel

Runde Köstlichkeit aus Oberösterreich

17.07.2018

Knödel sind das kulinarische Aushängeschild von Oberösterreich und kommen heute in unterschiedlichen Varianten auf den Tisch.

mehr lesen

Tortentradition in Linz

17.07.2018

360 Jahre ist es alt, das Rezept der ersten Linzer Torte.

mehr lesen

Kunstvolle Teigtaschen in Kärnten

17.07.2018

Mit Topfen und pikanten Kräutern gefüllt, kunstvoll verschlossen, weich gegart und mit Schmalz oder zerlassener Butter serviert: So schmecken die traditionellen Kärntner Kasnudeln am besten.

mehr lesen

Kraftspender aus der Steiermark

17.07.2018

In der Donnersbachklamm, heute Erholungsraum und Naturdenkmal, waren vor nicht einmal 100 Jahren die Holzknechte am Werk. Ein kräftiges „Miasl“ verlieh Kraft für die harte Arbeit.

mehr lesen