Genießen wie die Römer

Die Erfolgsgeschichte der pannonischen Fischsuppe reicht bis zu den alten Römern zurück.

In der pannonischen Steppenlandschaft rund um den Neusiedler See treffen in den Kochtöpfen mediterrane Einflüsse auf slawische und jüdische Traditionen. Die vielfältigen kulturellen Strömungen lassen sich in typischen Gerichten wie jüdischer Hühnerleber, würzigem Paprikahenderl – oder der pannonischen Fischsuppe nachschmecken.

Von den Einheimischen liebevoll „burgenländische Bouillabaisse“ genannt, zeichnet sich die Suppe durch ihr spezielles Aroma aus, bei dem sich der milde Geschmack des Süßwasserfischs mit kräftigen Zutaten wie Zwiebeln, Knoblauch und Paprika vereint. Der jüngst wieder kultivierte burgenländische Safran verleiht den Gerichten geschmackliche Statur und eine appetitlich orangegelbe Farbe. Ob Zander, Hecht oder Karpfen im Sud garen dürfen, hängt vor allem davon ab, was den Fischern so alles ins Netz geht, die bei Wind und Wetter den Fang einholen.

Hier eine Auswahl an Restaurants, die eine pannonische Fischsuppe mit Fischen aus dem Neusiedler See zubereiten:

Neusiedler See Tourismus
E-Mail: info@neusiedlersee.com
Web: www.neusiedlersee.com
Telefon: +43 2167 8600

Varga
© Österreich Werbung / Popp Hackner

Weitere Urlaubstipps / Artikel

Luftige Verführung

14.09.2017

Außen goldbraun gebacken und mit reichlich Staubzucker bestreut, innen flaumig weiß sind die Salzburger Nockerln, die an die Hausberge der Stadt – Gaisberg, Mönchsberg und Nonnberg – erinnern.

mehr lesen

In die Küchengeschichte eintauchen

14.09.2017

Beliebte Vertreter der Kärntner Küche sind die Frigga und das Ritschert, die schon seit Jahrhunderten als deftige Stärkung serviert werden.

mehr lesen

Ein Stück vom Glück

14.09.2017

Er steht symbolisch für die österreichische Mehlspeisenkultur und ist ein gern gesehener Gast bei jedem Kaffeekränzchen: Der Gugelhupf.

mehr lesen