Stefan Bachmann und Familie Stefan Bachmann und Familie

Fast vergessenes Gemüse in 1.000 Metern Seehöhe

Stefan Bachmann kultiviert Gemüsesorten die fast in Vergessenheit geraten sind – und die Top-Gastronomen stehen Schlange.

Das Asphaltsträßchen wird schmal und immer schmaler. Teils schwindelerregend windet es sich in steilen Serpentinen oberhalb der Ortschaft Jenig den Berg hinauf, bis in 1.000 Meter Seehöhe der Hof Kunz erreicht ist. Hier baut Stefan Bachmann, ein wettergegerbter junger Mann mit leuchtend blauen Augen, unter tatkräftiger Unterstützung der Familie Obst und Gemüse an – mit einem enormen Erfolg.

2015 wandelte der gelernte Koch mit seiner Lebensgefährtin Susanne Enzi das Anwesen der Schwiegereltern vom Milchkuh- in einen Obst- und Gemüsehof um. Auf einer Fläche von rund 3 ha und in mehreren Folientunneln baut er 400 verschiedene Gemüsesorten an, darunter die üblichen Verdächtigen wie Tomaten, Zucchini oder Karotten. Damit es nicht langweilig wird, gibt es sie in allen möglichen Farben.

Daneben hat sich Bachmann aber auch auf den Anbau und die Kultivierung von Raritäten spezialisiert, die beinahe in Vergessenheit geraten sind wie Malabarspinat, Haferwurzeln, Teufelsohrsalat, Knollenziest und vieles mehr. Alles nachhaltig produziert, ohne künstlichen Dünger und ohne Spritzmittel. Dafür mit mehr Aufwand, denn die alten Sorten müssen per Hand kultiviert werden, jede von ihnen verlangt nach einer anderen Methode und langsamer wachsen sie auch. Stefan Bachmann nimmt es in Kauf, weil er von seinem regionalen und außergewöhnlichen Angebot überzeugt ist.

Die Idee, althergebrachte Sorten wiederzubeleben, hatte Stefan Bachmann, als er noch als Koch arbeitete.
Da merkte er, dass einige Gemüsesorten im Handel einfach nicht erhältlich sind und er diese aus aller Herren Ländern bestellen musste. Als er dann die Kochschürze an den Nagel hängte um Gemüsebauer zu werden, hatte er seine Nische längst gefunden und auch die Kundschaft ließ nicht lange auf sich warten.

Inzwischen beliefert er etwa 40 Gastronomiebetriebe in der Region, darunter auch Top-Gastronomen wie Sissy Sonnleitner oder Manuel Ressi, die zu seinen ersten Kunden zählten. Für Privatpersonen packt Stefan Bachmann „Gemüsekisterln“ – immerhin etwa 200 pro Woche. Darin befindet sich Obst und Gemüse der Saison, geliefert wird frei Haus, wenn auch nur in der Region.


Kontakt

Der Gailtaler Gemüsebauer Hof Kunz
Stefan Bachmann & Susanne Enzi
Kreuth 3
A-9631 Rattendorf ob Jenig
Telefon: +43 650 69 34 503
E-Mail: stefanbachmann@gmx.at
Web: www.mei-marktl.at/gemuese-vom-hof-kunz

Stefan Bachmann und Familie
Stefan Bachmann und Familie © Kärnten Werbung / Arnold Poeschl Hof Kunz Kreuth
Stefan Bachmann und Familie
Stefan Bachmann und Familie © Kärnten Werbung / Arnold Poeschl Hof Kunz Kreuth
Stefan Bachmann und Familie
Stefan Bachmann und Familie © Kärnten Werbung / Arnold Poeschl Hof Kunz Kreuth
Stefan Bachmann und Familie
Stefan Bachmann und Familie © Kärnten Werbung / Arnold Poeschl Hof Kunz Kreuth
Stefan Bachmann und Familie
Stefan Bachmann und Familie © Kärnten Werbung / Arnold Poeschl Hof Kunz Kreuth