Persönlichkeiten im Sommer 2018

Die Menschen Österreichs sind so vielfältig wie das Land. Ein paar von ihnen und ihr Handwerk stellen wir Ihnen hier vor - von Kaviar- und Schneckenproduzenten, über Zitronen- und Gemüsebauern, bis hin zu Schafszüchtern und einem Kapitän. Es gibt so viele Geschichten zu erzählen. Wir hoffen, Sie haben ein bisschen Zeit mitgebracht.

Burgenland

Kaviar aus dem Burgenland: Romeo Schermann

Romeo Schermann produziert in seinen Teichen im Burgenland Kaviar vom Sibirischen Stör.

Erfahren Sie mehr: www.romeo-caviar.at


Südburgenlandschnecken: Christian Janisch

Schnecken aus dem Südburgenland für die gehobene, als auch die bodenständige Gastronomie, Privatköche, Terrarianer und Selbstversucher. Hochsaison im Schneckenbeet herrscht von Ende April bis Ende Oktober.

Erfahren Sie mehr: www.suedburgenlandschnecke.at


Gurkenprinz Erich Leyer

Der Biohof Leyrer produziert Getreide und Gemüse, Weiß- und Rotweine sowie Holunder. Ganz neu ist nun die Gurkengesichtscreme, die selbstverständlich aus eigenen Gurken hergestellt wird.

Erfahren Sie mehr: www.biohof-leyrer.at


Feinkost Spezialitäten: Richard Triebaumer

Hagebuttenmarmelade, Kürbisschmalz, Quittenmarmelade und Quittenbrand, Zucchini scharf. Und viele weitere Feinkost Spezialitäten aus dem Burgenland.

Erfahren Sie mehr: www.triebaumerrichard.at


Gut Purbach: Max Stiegl

Der einstige Lesehof Gut Purbach ist unter der Führung von Max Stiegl zu einem gastronomischen Leitbetrieb des Burgenlandes geworden. Neben der herausragenden, international gefeierten Küche und dem umfangreichen Weinkeller ist es vor allem die innovative Verbindung aus traditioneller Landwirtschaft und zeitgemäßer Küche, die den Charme des Betriebs ausmacht.

Erfahren Sie mehr: www.gutpurbach.at


Kärnten

Zitronenbauer Michael Ceron

Österreichs 1. Bio-Zitrusgärtnerei. Vor vielen Jahren hat Michael Ceron begonnen, Zitronensorten aus der ganzen Welt zu züchten. Und seitdem dreht sich in seiner Gärtnerei alles um die gelbe Frucht. Über 280 Sorten findet man in seinem für Österreich einzigartigen Bio-Zitronengarten am Faaker See in Kärnten. Darunter finden sich seltene Früchte, für die Feinschmecker und Sterneköche bereit sind, hohe Summen zu zahlen. Aber auch Sorten, die Besucher direkt vom Baum verkosten können. Ein süß-saures Geschmackserlebnis.

Erfahren Sie in mehr in unserem ausführlicheren Artikel und auf www.zitrusgarten.com


Gemüsebauernhof im Gailtal: Stefan Bachmann

Als Quereinsteiger führt Stefan Bachmann einen Gemüsehof in Kärnten. Dieser befindet sich in 1.000 Metern Seehöhe und die Top-Gastronomen stehen Schlange. Der gelernte Koch wandelte das Anwesen 2015 mit seiner Lebensgefährtin vom Milchkuh in einen Obst- und Gemüsehof um. Inzwischen wachsen hier oben in Gewächshäusern Tomaten und Paprika. An den steilen Hängen findet man z. B. Kohl, Mangold sowie Kartoffeln. Aber auch Seltenes wie Malabarspinat oder Knollenziest wird hier nachhaltig produziert.

Erfahren Sie in mehr in unserem ausführlicheren Artikel und auf www.gailtalergemsebauerhofkunz.elisting.at


Knoblauchbäuerin Margit Holzer

Margit Holzer hat eine seltene Leidenschaft: Knoblauch. Auf dem elterlichen Erdbeerhof in St. Paul in Kärnten begann sie ihn anzubauen, nachdem sie aus ihrer Wahlheimat Italien zurückgekehrt war. Es begann mit Experimenten und heute baut sie 11 verschiedene Knoblauchsorten an. Nicht nur lecker, sondern als Pflanzenheilmittel auch gesund. Außerdem nachhaltig, weil die Knollen nicht erst um die halbe Welt reisen müssen.

Erfahren Sie mehr: www.holzer-austria.com


Niederösterreich

Gastwirtschaft „Der Floh“: Josef Floh

Josef Floh ist Haubenkoch aus Langenlebarn, der sich voll und ganz der Nachhaltigkeit verschrieben hat. Mit „Radius 66“ hat er der gelebten Regionalität einen Namen gegeben und bezieht ausschließlich Produkte aus der nahen Umgebung – sowohl die, die in der Küche verkocht werden bis zum Mobiliar im Restaurant. Traditions-Gastwirtschaft und ökologisches Muster-Wirtshaus zugleich.

Erfahren Sie mehr: www.derfloh.at


Bäckerin Denise Pölzlbauer

Als 5. Generation einer österreichischen Bäckerdynastie lebt und liebt Denise Pölzbauer ihre Berufung: das Backen. Hierbei verbindet sie ihre Kreativität und Individualität mit Kulinarik und Nachhaltigkeit und stellt Weingebäck nach der 5-Elementenlehre der traditionellen chinesischen Medizin sowie Demeter-Brot her.

Erfahren Sie mehr: www.baeckerin.at


Bildender Künstler & Schmied: Sepp Eybl

Sepp Eybl ist bildender Künstler, Schmied, Freigeist und Hammerherr aus Ybbsitz. Die Tradition des Schmiedehandwerks wird in dem, von ihm mühevoll renovierten Hammerwerk nicht nur gepflegt, sondern ist auch Antrieb für technische, künstlerische und touristische Innovationen.

Erfahren Sie mehr: www.eyblhammer.at


Oberösterreich

Der Mauracher Hof: Familie Eder

Für Familie Eder ist Brot ist nicht gleich Brot. Deshalb schmeckt man in der Bio-Bäckerei den Unterschied, der sich aus verschiedenen Bestandteilen ergibt: Getreide, aus ausschließlich kontrolliert biologischem Anbau, eine sorgfältige Verarbeitung, Wasser, das aus der hofeigenen Quelle stammt, der hofgemachte und bekömmliche Sauerteig und nicht zuletzt die Verwendung wiederentdeckter, alter Getreidesorten, wie Einkorn. Die hergestellten Produkte sind für Menschen mit Unverträglichkeiten geeignet.

Erfahren Sie mehr: www.mauracherhof.com


Erfinder der Pedacola: Peter Leitner

Die Leidenschaft zum Essen & Trinken, und vor allem mit natürlichen (und regionalen) Produkten zu arbeiten, stand immer schon im Mittelpunkt. Nach einigen Experimenten wurde der Fokus auf die Kreation einer regionalen Cola gelegt – ohne Farbstoffe und Konzentrate, ohne Colanuss und somit auch ohne Koffein. Dafür mit echter Vanille und erfrischend. Bis das Rezept perfekt wurde, vergingen zwei Jahre.

Erfahren Sie mehr: www.pedacola.at


Tirol

Chocolatier „Tiroler Edle“: Hansjörg Haag

Hansjörg Haag hat gemeinsam mit Therese Fiegl die Tiroler Edle entwickelt, eine Schokolade aus Tiroler Grauviehmilch. Anfangs war er skeptisch, was das Produkt betraf, heute ist die Schokolade ein voller Erfolg und es gibt sie inzwischen verschiedenste Sorten, wie Bergminze oder Preiselbeere. Die Schokoladen produziert er gemeinsam mit seinem Sohn in kleinen Räumen im unteren Stock der Konditorei. Den Standort wechseln, um mehr Aufträge anzunehmen, möchte er jedoch nicht. Denn nachmittags will er auch mal am Berg sein.

Erfahren Sie mehr: www.tiroleredle.at


Sieger Junge Wilde 2017: Stefan Glantschnig

Der 27-jährige Stefan Glantschnig ist Küchenchef im Waldhof Resort in Scheffau am Wilden Kaiser in Tirol. Letztes Jahr sicherte er sich den Titel JUNGER WILDER 2017, als er sich gegen 2471 andere Nachwuchsköche durchsetzte. Als ambitionierter Küchenchef beeindruckt Glantschnig mit köstlichen Arrangements und ganz viel Liebe zum Detail. Für seine individuelle Köstlichkeiten verwendet er ausschließlich Produkte aus der Region.

Erfahren Sie mehr: www.waldhof.info


Modedesignerin: Rebecca Ruetz

Rebecca Ruetz ist eine österreichische Designerin, die 1984 in Tirol geboren wurde. 2009 gründete sie erfolgreich ihr gleichnamiges Modelabel mit Sitz in Innsbruck, wo sie 2017 ebenfalls den ersten Flagshipstore im Kaufhaus Tyrol eröffnete. Ihr Label steht für eigenwillige Kreationen mit geschliffenen Strukturen, für feminine Schnitte mit starker Silhouette und ist zudem bekannt für einen spannenden Materialmix. Alle ihre Kreationen sind mit Liebe in Österreich designt, die Stoffe werden mit Sorgfalt in den Niederlanden bedruckt und alle Stücke nachhaltig in Deutschland gefertigt. 2013 wurde sie mit dem „Best Newcomer Award presented by STEFFL“ ausgezeichnet.

Erfahren Sie in mehr in unserem ausführlicheren Artikel und auf www.rebekkaruetz.com


Vorarlberg

Die Steinschafzüchter Peter Kasper und Martin Mathies

Peter Kasper und Martin Mathies haben sich zum Ziel gesetzt, die Montafoner Steinschafe zu retten. Ein Projekt für authentische Nachhaltigkeit, das die beiden mit viel Überzeugungsarbeit, Durchhaltevermögen und Engagement umsetzen.

Erfahren Sie in mehr in unserem ausführlicheren Artikel und auf www.montafon.at


Der junge Kunsthandwerker und Bildhauer: Victor Mangeng

Im Montafon gibt es zahlreiche Kunsthandwerker. Der wahrscheinlich Jüngste unter ihnen ist der ambitionierte Bildhauer Victor Mangeng. Die bestehende Kultur möchte er nur als Basis nehmen und darauf aufbauend seinen Werken einen eigenen, modernen Stempel aufdrücken. In seinem Atelier kreiert er Kunstwerke aus Holz und interpretiert das traditionelle Handwerk dabei neu.

Erfahren Sie mehr: www.victor-mangeng.at


Das Älpler-Ehepaar Andrea und Andreas Wieser

Andrea und Andreas Wieser haben sich dem Montafoner Sura Kees verschrieben. Auf der Alp Nova gibt das Ehepaar einen Einblick in die Produktion der einzigartigen Vorarlberger Spezialität. Und ein Käse- oder Butterbrot gibt’s natürlich obendrauf.

Erfahren Sie in mehr in unserem ausführlicheren Artikel und auf www.montafon.at


Schiffingenieur und Kapitän: Reinhard Kloser

Drei Männer, einer davon Reinhard Kloser, stießen beim Surfen im Netz auf dieses Schiff, das im Jahr 1883 vom Duke of Argyll zu Ehren seiner Frau Duchess of Argyll in Auftrag gegeben wurde. Kurz darauf machten sie in Windsor auf der Themse schon eine Probefahrt und nur drei Tage später kam die Duchess of Argyll in Hard in Vorarlberg an. Allerdings in einem erbärmlichen Zustand. Manch einer hätte gesagt: Unmöglich, dieses Schiff wiederaufzubauen. Nicht aber Reinhard Kloser, denn der liebt knifflige, technische Aufgaben und er hat sie bewältigt. Weltweit gibt es nur noch fünf solcher Schiffe. Drei davon in England, eines in Amerika. Die Duchess in Hard am Bodensee ist das älteste von ihnen und dank Reinhard Kloser heute eine Schönheit in exzellentem Zustand.

Erfahren Sie mehr: www.bodensee-vorarlberg.com


Küchenmeisterin Karin Kaufmann

Das Talent und die Liebe zum Kochen wurden Karin Kaufmann in die Wiege gelegt. Und so führt sie heute eine Gewürzwerkstatt und Kochschule in Egg im Bregenzerwald. Seit dreißig Jahren kocht sie praktisch jeden Tag und bevorzugt eine klare Küche mit frischen Zutaten der Region, ohne Schnörkel und Firlefanz. Ihre Küche ist saisonal und regional. Ausnahmen gibt es nur bei Gewürzen, wenn sie ein einzigartiges Aroma haben.

Erfahren Sie mehr: www.fraukaufmann.at


organic treats: Susanne Kaufmann

Susanne Kaufmann stammt aus dem Bregenzerwald, einem ursprünglichen Tal der Alpen, in dem das Wissen um die heilenden Kräfte der Natur von Generation zu Generation weitergegeben wird. Schon früh war sie fasziniert von der Idee, die intensive Wirkung der alpinen Pflanzenwelt auf moderne Weise für Schönheit, Gesundheit und Wohlbefinden zu nutzen. Heute umfasst die international bekannte, ganzheitliche Pflegelinie Susanne Kaufmann organic treats über 60 funktionale Produkte.

Erfahren Sie mehr: www.susannekaufmann.com


Bregenzwälder Holzschuhe: Familie Devich

Fast den ganzen Tag hindurch tragen wir Schuhe und Familie Devich findet, die Anforderungen an diese Begleiter können nicht hoch genug sein. Bereits in vierter Generation fertigen die Devichs Holzschuhe in allerbester Qualität. Dank der Einzigartigkeit der verarbeiteten Materialien Holz, Leder und Fell ist jedes Paar ein Unikat: egal ob Stiefel, Cloqs oder Sandale. Hergestellt werden die Schuhe in der eigenen Manufaktur in Hittisau. Aus Pappel- oder Ahornholz. Und mit ganz viel Herzblut.

Erfahren Sie mehr: www.holzschuhe.at


Kurator, Autor und Leiter des Werkraum Bregenzerwald: Thomas Geisler

Thomas Geisler ist seit 2016 Geschäftsführer des Werkraum Bregenzerwald, einer Initiative regionaler Handwerksbetriebe in Vorarlberg/Österreich, die ein vom Pritzker-Preisträger Peter Zumthor entworfenes Ausstellungsgebäude zu innovativem Handwerk, Design und Architektur betreiben. Er profilierte sich als Ausstellungsmacher und Autor zu Themen zeitgenössischer Design- und Alltagskultur, war Kurator und Leiter der Sammlung Design am MAK in Wien, gründete gemeinsam mit Tulga Beyerle und Lilli Hollein die VIENNA DESIGN WEEK und vieles mehr. Selbst als Handwerker und Designer ausgebildet, liegt seine Leidenschaft heute im Diskurs, der Vermittlung und Förderung dieser Disziplinen.

Erfahren Sie mehr: www.werkraum.at


Wien

Fremdenführer, Initiator und Sammler „Dritte Mann Museum“: Gerhard Strassgschwandtner

Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet Gerhard Strassgschwandtner als Wiener Fremdenführer und zeigt Wien gern auch abseits der gängigen Klischees. Seit dieser Zeit sammelt er Originale zum Film „Der dritte Mann“ und der damit verwobenen Wiener Nachkriegszeit. 2005 beschloss er, aus seiner Sammlung das Dritte-Mann-Museum zu machen – ein Zwei-Personen-Projekt, das von A bis Z allein geschaffen wurde. Alles aus einem Guss, kein Outsourcing, viel Herzblut.

Erfahren Sie mehr: www.3mpc.net


Essigmanufaktur Erwin Gegenbauer

Die saure Erfolgsgeschichte begann im Wiener Stadtteil Favoriten. Mit 14 Jahren noch eher trinkunerfahren, war bei Erwin Gegenbauer einmal eine Flasche Wein eine ganze Weile halbvoll stehen geblieben. Der einst gute Wein schmeckte nun nach einem ordentlichen Essig. Das war der Anfang: Ein Käufer beim Naschmarkt, der für ein Kochrezept auf der Suche nach Essig war, markierte Jahre später den Wendepunkt, denn Gegenbauer wollte den besten herstellen. Heute ist er Herr über 70 Essigsorten und hat auch weitere Genusszweige aufgebaut, die Hobby- und Profiköche lieben.

Erfahren Sie mehr: www.gegenbauer.at


Wiener Schnecken Manufaktur: Andreas Gugumuck

Bei Andreas Gugumuck deutete zunächst nichts darauf hin, dass er später einmal Bauer werden würde, bis er über die frühere Tradition des Schneckenessens in Wien stolperte. Damit hatte er die lang gesuchte Alternative für die Landwirtschaft seiner Großmutter Leopoldine gefunden und startete 2008 als Nebenerwerbsbauer mit extensiven Freilandkulturen für Weinbergschnecken. In der Spitzengastronomie etablierte er sich schnell, übernahm 2010 den Gugmuck-Hof und gründete 2014 die Wiener Schneckenmanufaktur, mit Hof-Bistro und Hof-Laden. Prestigeträchtige Auszeichnungen für seine Landwirtschaft „Wiener Schnecke“ ließen nicht lange auf sich warten.

Erfahren Sie in mehr in unserem ausführlicheren Artikel und auf www.gugumuck.at


Kaffeeexperte Nikolaus Hartmann

SÜSSMUND Kaffee ist eine kleine, unabhängige Mikrorösterei in Wien, bekannt für das Rösten von Spezialitätenkaffee, welcher in bester Qualität, regional und nachhaltig produziert wird. SÜSSMUND wurde 2014 von Nikolaus Hartmann gegründet und produziert ausschließlich lagenreine Single Estate Spezialitätenkaffees, für die es auch schon Auszeichnungen gab.

Erfahren Sie mehr: www.suessmund.at


Sie haben unsere Sommerneuigkeiten 2018 verpasst? Dann schauen Sie mal hier vorbei.