Wo die Hämmer klopfen Wo die Hämmer klopfen

Wo die Hämmer klopfen

Im steirischen Übelbachtal lässt sich ein historisches Sensenwerk besichtigen.

Ab dem 16. Jahrhundert entstanden im Übelbachtal zahlreiche eisenverarbeitende Betriebe und Schmieden. Darunter auch ein Sensenwerk, das 1849 eingerichtet wurde und bis 1984 in Betrieb war. Hochwertige Sensen waren damals unerlässliche Werkzeuge bei der Ernte von Getreide und Gras. Über zwanzig präzise und anstrengende Arbeitsschritte waren notwendig, um aus einem rund 530 Gramm schweren Stahlstück eine hochwertige Sense herzustellen. Heute erwachen die Wasserräder und Hämmer bei Führungen durch das historische Sensenwerk zu neuem Leben. Behäbig drehen sich die Wasserräder und treiben Maschinen und schwere Schmiedehämmer an, die einst mit dumpfen Schlägen das glühende Eisen formten.

Lebendig bleiben die ehrwürdigen Gemäuer auch durch die Veranstaltungen des „Kulturvereins Sensenwerk Deutschfeistritz“, wenn etwa Jazzklänge oder Theatervorführungen die Hammerhalle erfüllen.

Das Industriedenkmal lässt sich von 1. April bis 30. Oktober 2016 von Montag bis Freitag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage von 13:00 bis 17:00 Uhr besichtigen. Führungen und Schmiedeerlebnisse für Kinder lassen sich zusätzlich buchen.

Sensenwerk Deutschfeistritz

E-Mail: sensenwerk@aon.at

Web: www.sensenwerk.at

T.: +43/(0)3127/42200

Wo die Hämmer klopfen
Wo die Hämmer klopfen © Region Graz, Harry Schiffer
Wo die Hämmer klopfen
Wo die Hämmer klopfen © Region Graz, Harry Schiffer
Wo die Hämmer klopfen
Wo die Hämmer klopfen © Region Graz, Tom Lamm